Scharf gefragt

Gesundheit.

Der Meerrettich ist bei uns bereits seit dem Mittelalter als „Scharfmacher“ für Körper, Geist und Seele bekannt. Das wachsende Gesundheits- und Ernährungsbewusstsein zeigt sich an der starken Nachfrage nach biologischen und ökologischen Lebensmitteln, regionalen Produkten und der steigenden Anzahl der Veganer, Vegetarier und „Flexitarier“ oder „Teilzeit-Vegetarier“, wie die Trendforschung jene betitelt hat, die nicht prinzipiell auf Fleisch verzichten, sondern es selten, dann aber bewusst und nur in höchster Qualität konsumieren. Trends wie Urban Gardening, bei denen Obst und Gemüse in Beeten mitten in den Innenstädten selbst angebaut wird, halten ebenso Einzug in Großstädte wie Berlin oder Wien – denn die Menschen wollen wieder wissen, was sie essen und woher ihr Essen kommt.

Gewürze machen uns heiß.

Gehen im Herbst die Temperaturen nach unten, ist es wichtig, den Wärmehaushalt des Körpers mit Hilfe der richtigen Ernährung zu regulieren. Eine Weisheit, die nicht nur in der Ernährungslehre der Fünf Elemente in der traditionellen chinesischen Medizin zum Tragen kommt, sondern sich auch in den traditionellen heimischen Herbst- und Wintergerichten widerspiegelt. Warme Gerichte wie Suppen und Eintöpfe spielen jetzt eine große Rolle – und mit den richtigen Zutaten kann man allen, die leicht frieren, eine Freude machen. Vor allem vielen Gewürzen wird eine wärmende Wirkung zugeschrieben.